Eigenschaften

Das Mehrner Heilwasser zeichnet sich aus

  • geschmacksneutrales artesisches Heilwasser, obwohl seines hohen Mineralstoffgehaltes

  • die Natürlichkeit eines artesischen (ohne Pumpen geförderten) Wassers
  • die schonende Abfüllung (ohne künstlichem Druck) direkt in die Glasflasche
  • die überragende gesundheitsfördernde bioenergetische Qualität eines Tiefenheilwassers
  • eine einzigartige Zusammensetzung von Mineralstoffen in bester Bioverfügbarkeit für den Körper
  • nachweisliche Quellnutzung seit mindestens 1267

Beim Mehrner- Heilwasser handelt es sich um ein Kalzium-Magnesium-Sulfat-Hydrogenkarbonat-Wasser welches seit Alters her, bei Leber, Galle- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen – also bei häufig auftretenden Stoffwechsel-störungen – getrunken wird.

In alten Urkunden wird das Wasser als „Nothelfer-Wasser“ beschrieben, welches unzähligen Menschen Milderung der Beschwerden und Heilung ihrer Leiden gebracht hat.

Biochemische Zusammensetzung

Die Mehrner Heilquelle ist eine kalte Calcium-Magnesium-Sulfat-Hydrogencarbonat-Quelle. Das Wasser übersteigt die amtliche Mindestanforderung von Heilwasser nach dem Tiroler Kurorte- und Heilbädergesetz von 1000 Milligramm pro Liter an gelösten festen Mineralstoffen mit 1600 mg/l. Es weist einen besonders hohen Anteil an Calcium, Hydrogencarbonat, Magnesium sowie Sulfat auf.

Das artesische Mehrner Heilwasser tritt temperaturstabil mit ca. 9,6 Grad Celsius aus der Quelle. Es ist laut balneologischem Gutachten der Universität Innsbruck für den Dauergebrauch und für Trinkkuren geeignet.

Naturheilmittel

Heilwässer sind eines der ältesten Naturheilmittel. Diese standen in der freien Natur seit jeher der Menschheit zur Verfügung. Heilquellen waren seit jeher besondere Orte. Meist findet man Kirchen oder Kapellen neben solchen Quellen die über besondere Kräfte verfügen.

Wirkungsweise

Wirkung von Calcium-Magnesium-Sulfat-Hydrogencarbonat-Wasser

Die durch Heilwässer erzielten Heilerfolge werden durch mehrere ineinander greifende Wirkungen erzielt. Im Mehrner Heilwasser fällt dem Sulfat Ion die therapeutisch größte Wirkung zu. Die spezifische Wirkung der Sulfatwässer beruht in erster Linie auf den besonderen osmotischen Eigenschaften. Hypotone Sulfatwässer, wie das Bad Mehrner Heilwasser, wirken im Körper als anregende, leicht abführende und entzündungs-
hemmende Spülflüssigkeit.

Durch die spülende Wirkung und die damit verbundene verminderte Resorption toxischer Substanzen, werden Sulfatwässer vielfach zur Behandlung von Darmkatarrhen und anderen akut entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt. Zusätzlich wird eine evt. vorhandene Fäulnisflora durch E. coli ersetzt, wodurch Blähsucht, Zwerchfellhochstand, die davon ausgehenden gastrokardialen Symptome sowie psychovegetativer Störungen gelindert werden können. Die Reizwirkung der Sulfatwässer im oberen Darmabschnitt führt über den Blutweg zur Anregung der großen Verdauungsdrüsen.

Steuerungshormone erhöhen die alkalisierende Flüssigkeits-als auch Enzymsekretion der Bauchspeicheldrüse und steigern den Gallenfluss der Leber ohne gleichzeitige Zunahme der Gallensalzkonzentration. Daher können Sulfatwässer unterstützend zur Behandlung von Zuckerkrankheit sowie von Bauchspeicheldrüsen- und Lebererkrankungen eingesetzt werden. Bei entzündlichen Gallenerkrankungen haben sich Calcium-Sulfat-Wässer besonders bewährt, weil Calcium zusätzlich spezifisch entzündungswidrig wirkt.

Sulfat

Hilfe bei Verstopfung, Aktivierung des Stoffwechsels, Entgiftung und Entschlackung

Calcium

Unterstützung zum Aufbau des Knochengerüstes, Vorbeugung von Osteoporose

Magnesium

Hilft bei Muskelkrämpfe, unterstützt den Mineralstoffhaushalt

Hydrogencarbonat

Unterstützt den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren

Hier gehts zur Geschichte

über das Mehrner Heilwasser